Gasvergleich - Gasanbieter und Gaspreise vergleichen

Vergleichen Sie mit unserem Gasvergleichsrechner bequem online Gasanbieter und Gaspreise an Ihrem Wohnort. Haben Sie sich für einen Gasversorger entschieden, können Sie direkt online Vertragsunterlagen anfordern.

  • Sie können jederzeit Ihren Gasanbieter wechseln, wenn Sie ein direktes Vertragsverhältnis mit Ihrem Energielieferanten haben. Eine weitere Voraussetzung ist der eigene Gaszähler.

    Bezahlt hingegen Ihr Vermieter die Gaskosten, sind diese in Ihrer Miete enthalten. Sie können somit einen Wechsel nicht selbstständig vornehmen. Allerdings ist es möglich, dass Sie Ihren Vermieter wegen eines Wechsels ansprechen können.

  • Sie können sowohl online, als auch händisch Ihren Gasanbieter wechseln. Dafür füllen Sie ganz einfach den Auftrag des Wunschanbieters aus und schicken ihn online ab bzw. versenden ihn per Post. Ihr neuer Anbieter wird sich zum nächstmöglichen Termin um die Kündigung bei Ihrem alten Gasanbieter kümmern. Bis die Gaslieferung über Ihren neuen Energieversorger erfolgt, vergehen etwa sechs bis zehn Wochen. Die Gasversorgung wird zu keinem Zeitpunkt unterbrochen und ist durchgehend sichergestellt.

    Erfolgt eine Preiserhöhung, können Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht profilieren. Da manche Verträge nur kurzfristig kündbar sind, ist es empfehlenswert, die Kündigung selbst einzureichen. Eine versäumte Kündigung führt dazu, dass Sie weiterhin für einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten an Ihren bisherigen Gasanbieter gebunden sind.

  • Der Wechsel zu einem anderen Gasanbieter ist kostenlos. Je nach Anbieter wird Ihnen sogar ein Bonus als Dankeschön für Ihren Auftrag gezahlt.

  • Wenn Sie möchten, dass Sie von Anfang von Ihrem neuen Gasanbieter beliefert werden, sollten Sie rechtzeitig die Vertragsunterlagen ausfüllen und ihrem Wunschanbieter zu senden. Ein Wechsel erfolgt in der Regel nach sechs bis zehn Wochen.

    Schaffen Sie es nicht frühzeitig und der Wechsel ist bei Einzug noch nicht geschehen, tritt automatisch die Grundversorgung in Kraft. Bei dem Gasliefervertrag handelt es sich um den Standardtarif des Grundversorgers. 

  • Folgende Daten müssen Sie unbedingt mit angeben:

    • persönliche Daten
    • Einzugsdatum
    • Kundennummer beim alten Anbieter
    • Zählernummer
    • aktueller Zählerstand

    Wenn der Zähler nicht in Ihrer Wohnung angebracht ist, finden Sie diesen im Treppenhaus oder im Keller. Falls Sie den Zähler nicht auffinden, haben Sie die Möglichkeit Zählernummer sowie Zählerstand bei Ihrem Vermieter zu erfragen. Am besten notieren Sie sich den Zählerstand für eine spätere Kontrolle Ihrer Abrechnung.

  • Sobald Sie in Ihrem neuen Haus wohnen, können Sie den Gasanbieter ohne Probleme wechseln. Bei einem Neubau ist allerdings notwendig, dass Sie vorher einen Gasanschlussvertrag mit dem lokalen Netzbetreiber abschließen. 

  • In Ihrer Jahresendabrechnung können Sie sehen, wie viel Gas Sie tatsächlich verbraucht haben. Dabei kann es passieren, dass Sie nachzahlen müssen oder sogar Geld zurückerstattet bekommen. Ihre Abschläge werden dann Ihrem Verbrauch angepasst.

  • Der Grundversorgungsvertrag hat eine Kündigungsfrist von zwei Wochen. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie bereits einen neuen Gasanbieter haben.

    Ansonsten gelten immer die in den AGB’s vereinbarten Kündigungsfristen. Bei Preiserhöhungen steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu.

  • Setzt das Sonderkündigungsrecht aufgrund einer Preiserhöhung Ihres Gasanbieters ein oder hat Ihr Vertrag kurze Kündigungsfristen, sollten Sie Ihren Gasvertrag selbst kündigen.

  • Ein Wechsel geschieht in der Regel innerhalb von sechs bis zehn Wochen nach Abschluss Ihres neuen Vertrags. Grundsätzlich beginnt die Versorgung zum Anfang eines Monats. Es kann aufgrund längerer Kündigungsfristen zu Verzögerungen kommen, da diese eingehalten werden müssen. Sie können sich jedoch jederzeit über den aktuellen Stand bei Ihrem neuen Gasversorger informieren.

  • Für die Beantwortung von technischen Fragen ist der Grundversorger zuständig. In der Regel sind das die zuständigen Stadtwerke. Der Grundversorger gewährleistet eine durchgängige Versorgung von Gas. Es handelt sich um einen Gasanbieter, der in einem Netzgebiet die meisten Haushalte beliefert.

  • Wenn Sie einen Vertrag abschließen, haben Sie keinen Anspruch, sich gegen den Gaspreis zu wehren. Sollte sich aber während der Vertragszeit der Preis erhöhen, tritt für Sie automatisch das Sonderkündigungsrecht ein. Damit können Sie problemlos den Anbieter wechseln. Ansonsten gilt die geregelte Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist.

  • Der Netzbetreiber ist für das Gasnetz und dessen ordnungsgemäßen Betrieb zuständig. Er kümmert sich um die Grundversorgung aller Haushalte.

    Dagegen kümmert sich ein Gasversorger um die Lieferung des Gases. Daher können Sie Ihren Gaslieferanten frei wählen. Der Gasversorger zahlt an den Netzbetreiber ein sogenanntes Netznutzungsentgelt.

  • Die Grundversorgung erfolgt durch den Grundversorger. Die allgemeingültigen Bedingungen und Preise finden Sie im Internet.

    Der Grundversorger ist das Energieversorgungsunternehmen, welches die meisten Haushalte in einem Netzgebiet mit Gas beliefert. In der Regel handelt es sich um die örtlichen Stadtwerke. Durch den Grundversorger ist die Gaslieferung jederzeit gewährleistet.

  • Sie sollten den Zählerstand am Tag des Anbieterwechsels und vor jeder Preiserhöhung notieren. Den Zählerstand teilen Sie dann Ihrem Gasanbieter mit. Somit wird eine taggenaue Abrechnung gewährleistet.

  • Läuft der Gasliefervertrag auf Sie und haben ihn selbst abgeschlossen, müssen Sie Ihren Vermieter nicht informieren. Bekommen Sie dagegen Ihre Gasrechnung über Ihren Vermieter oder hat dieser die Kosten auf die Miete umgelegt, ist der Vermieter der Vertragspartner des Gasanbieters. Dann dürfen Sie nicht selbstständig den Anbieter wechseln. Sie können Ihren Vermieter allerdings fragen, ob er zu einem günstigeren Vertragspartner wechselt.

  • Wenn Sie Ihren Gasanbieter gewechselt haben, bekommen Sie von Ihrem alten Versorger eine Abschlussrechnung zugeschickt. Auf dieser sind Ihr Gasverbrauch sowie Ihre bisherigen Zahlungen bis zum Datum des Wechsels aufgelistet. Je nach Vertragsbedingungen werden bei geringerem Verbrauch bereits geleistete Zahlungen ausgeglichen. Lesen Sie am besten in den AGB’s nach, wie die Konditionen sind. Haben Sie einen Vertrag mit Ihrem Grundversorger, werden Ihnen in jedem Fall Überzahlungen zurückerstattet.

  • Für die Umrechnung benötigen Sie folgende Formel: m³ x Brennwert x Zustandszahl = kWh

    Der Brennwert ist die Menge an Wärme, die bei der Verbrennung freigesetzt wird. Der Wert liegt zwischen 8 und 12 kWh pro m³. Kennen Sie den Brennwert nicht, verwenden Sie für die Berechnung den Mittelwert 10 (Schätzwert). Die Zustandszahl finden Sie in der Regel auf Ihrer Gasrechnung. Es beschreibt das Verhältnis des Erdgasvolumens im Normzustand zum Betriebszustand

  • Manche Gaslieferanten bieten Ihre Tarife mit Vorauskasse an. Dadurch sind die Tarife meist günstiger, weil die Anbieter keine teuren Inkassoleistungen oder Zahlungsausfälle einkalkulieren müssen. Fällt der Gasanbieter allerdings in eine Insolvenz, kann es passieren, dass das vorab gezahlte Geld verloren geht. Suchen Sie sich daher ein Unternehmen, welches seit Jahren am Markt positioniert ist oder ein Tochterunternehmen eines eingesessenen Stadtwerks ist.

  • Bei einem Sonderabschlag zahlen Sie eine Art Kaution. Zu Beginn der Vertragszeit leisten Sie eine einmalige Zahlung, dessen Betragshöhe variieren kann. Dafür erhalten Sie als Gegenleistung einen günstigeren Tarif. Je höher die Vorleistung, desto höher der Rabatt. Entspricht Ihr Gasverbrauch am Ende der Vertragslaufzeit Ihren geleisteten monatlichen Zahlungen, bekommen Sie Ihren Sonderabschlag ausgezahlt. Haben Sie dagegen mehr Gas verbraucht, verrechnet der Gasanbieter die fehlende Summe mit dem Sonderabschlag.