Schäden beim Umzug – So handeln Sie richtig

Wer umzieht, greift oft auf Freunde oder Umzugsdienste zurück, damit man nicht alle Kisten alleine tragen muss. Doch Unfälle oder mögliche Schäden beim Umzug sind schnell passiert und können unter Umständen teuer sein. Was ist zu tun, wenn der Fernseher herunterfällt oder Schleifspuren im Boden entstehen? Und wie vermeiden Sie solche Fälle schon im Voraus?

 

Schäden beim Umzug bereits vorbeugen

Zuverlässiges Verpacken

Damit das Inventar des Haushalts während des Transports zum neuen Zuhause nicht beschädigt wird, sind schon bei der Vorbereitung des Umzugs einige Dinge zu beachten. So sollten die verwendeten Kartons möglichst stabil sein, damit sie ohne Gefahr von Rissen getragen werden können. Bei der Wahl des richtigen Kartons kommt es darauf an, was anschließend darin verstaut werden soll. Für Gläser, Geschirr etc. gibt es beispielsweise Umzugskartons mit separierten Fächern, für Kleidung spezielle Kleiderkartons mit integrierter Kleiderstange und sogar für Gemälde gibt es entsprechende Bilderkartons, die einen schadensfreien Transport sicherstellen.

Entsprechendes Verpackungsmaterial, wie z.B.:

  • Packpapier,
  • Luftpolsterfolie,
  • Verpackungschips,
  • Stretchfolie,
  • Packband,
  • Transportgurte,
  • usw.

können Sie zum Beispiel bei einer Umzugsfirma oder im Baumarkt kaufen. Falls Sie nicht sicher sind, können Sie dort ebenfalls nachfragen, welche Kartons und Materialien für Ihren Umzug am besten geeignet sind.

Haftungsfragen vorher bedenken

Je nachdem, wer Sie bei dem Umzug in Ihre neue Wohnung unterstützt, gibt es in Sachen Haftung einen Unterschied: Helfen Ihnen Freunde beim Anpacken oder beauftragen Sie einen Umzugsdienst? Gerade bei teurem Umzugsgut kann es mehr Sinn ergeben, sich auf eine versicherte Umzugsfirma zu verlassen. Weitere Informationen zu Haftungsfragen sind weiter unten verfügbar.

Umfang und Art der entstandenen Schäden überprüfen

Beschädigte Möbelstücke

Laut der Umfrage eines Umzugsportals gehen bei einem Umzug am häufigsten Haushaltsgegenstände und Mobiliar zu Bruch. Bei einem einzelnen Teller von Ikea mag das noch kein Problem sein, doch wenn es um teure Klaviere, Erbstücke oder einzigartige Gemälde geht, wird es schnell ernst. Manchmal können die beschädigten Teile noch weiterverwendet werden, doch ebenso häufig sind sie vollkommen zerstört. Dann hängt es vom Verursacher ab, ob Sie einen Ersatz erhalten und wer dafür haftet.

Mängel an der Wohnung

Wenn es um einen Schaden an der alten oder neuen Wohnung geht, lässt sich dieser oft wieder ausbessern. Dabei können Sie entstandene Risse, Flecken oder Beschädigungen meist selber reparieren. Glücklicherweise gibt es viele hilfreiche Informationen im Internet, wie Sie zum Beispiel Kratzer im Parkett entfernen oder einen verschmutzten Teppich reinigen können. Gerade bei kleineren Schäden ist das deutlich günstiger, als einen Handwerker zu bestellen, wenn Sie bereits Erfahrungen mit DIY-Arbeiten haben. Bei größeren Unfällen sollten Sie allerdings auf jeden Fall einem Fachmann vertrauen und am besten mit dem Vermieter das weitere Vorgehen absprechen.

Haftung für aufgetretene Beschädigungen

Freunde oder Verwandte als private Umzugshelfer

Ziehen Sie privat mithilfe von Freuden, Bekannten und Verwandten um, gilt bei Schäden der sogenannte stillschweigende Haftungsausschluss für uneigennützige Helfer. Demnach muss ein Helfer einen Schaden nicht ersetzen, wenn dieser bei einer Gefälligkeit wie der freiwilligen und unentgeltlichen Hilfe bei einem Umzug entstanden ist. Sie müssen also selbst für den Schaden aufkommen, falls Sie diesen Fall nicht im Voraus besprochen haben. Das gilt aber nur bei geringer Fahrlässigkeit; bei grob fahrlässigem oder vorsätzlich entstandenem Schaden haftet der Verursacher.

Idealerweise schließen Sie mit jedem privaten Helfer einen Vertrag ab, der zur Haftung verpflichtet. Ob Ihre Freunde oder Verwandten dazu bereit sind, ist allerdings fraglich, weshalb ein privater Umzug durchaus Risiken bergen kann. Übrigens: Um nicht mit dem Privatvermögen haften zu müssen, kann der Umzugshelfer bei seiner Haftpflichtversicherung für die Umzugsdienste auch einen Extra-Tarif beantragen.

Professioneller Umzugsdienst

Am wenigsten Probleme haben Sie bei Umzugsschäden, wenn diese von einem Umzugsdienst verursacht wurden. Eine professionelle Umzugsfirma verfügt fast immer über eine Haftpflichtversicherung, die für Schäden an Mobiliar oder Wohnung aufkommt, wenn Mitarbeiter der Umzugsfirma sie verursacht haben. Allerdings variiert die maximale Versicherungssumme, weshalb Sie im Voraus anfragen sollten, bis zu welcher Höhe Ihre Umzugsfirma versichert ist. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie teure Kunstwerke oder Erbstücke besitzen. Lassen Sie sich dabei alle Zusicherungen des Umzugspartners schriftlich geben, damit Sie im Streitfall einen Beweis zur Hand haben.

Detaillierte Planung des Umzugs erspart spätere Konflikte

Der beste Rat für Schäden beim Umzug ist, die Gefahrenquellen bereits im Voraus zu kennen und zu vermeiden. Sorgen Sie mit umfangreichem Verpackungsmaterial dafür, dass alles sicher verstaut ist und lassen Sie Vorsicht während des Transports walten. Außerdem sollten Sie sich über die jeweilige Haftung von Privathelfern und Umzugsfirmen informieren, um zu wissen, ob Sie im Schadensfall Anrecht auf Ersatz haben und wie Sie diesen durchsetzen.