Diese Aufgaben sollten Sie beim Umzug auf keinen Fall vergessen!

Leere Wohnung nach dem Umzug

Die alte Wohnung ist leer, aber der Umzug noch nicht vorbei!

Ein Wohnortwechsel ist immer mit viel Aufwand verbunden. Sie müssen Ihr Umzugsgut sicher verstauen, eine Spedition organisieren oder einen Umzugswagen buchen sowie viele weitere bürokratische und organisatorische Aufgaben übernehmen. Sind Sie erstmal in der neuen Wohnung, steht der Besuch beim Einwohnermeldeamt an. Bis tatsächlich alle anfallenden Notwendigkeiten erledigt sind, dauert es noch einige Tage oder Wochen. Im Folgenden weisen wir auf einige Tätigkeiten hin, die Sie im Rahmen Ihres Umzugs nicht vernachlässigen sollten.

Neues Heim– neue Einrichtung

Wer sich in der neuen Wohnung so schnell wie möglich wohl fühlen möchte, sollte sich mit der Einrichtung nicht allzu lange Zeit lassen. Ein optimal eingerichteter Wohnraum steigert die Lebensenergie und das Wohlbefinden. Eine durchdachte Raumplanung hilft dabei. Hierzu können Sie sich im Internet informieren oder von einem Raumausstatter beraten lassen. Die zusätzlichen Kosten für neue Möbel sind natürlich nicht zu vernachlässigen, jedoch können Sie so auch einen richtigen Neuanfang in Ihrem Heim starten.

Planen Sie die Anschaffung eines Betts mitsamt Matratze, Kissen und Decken? Im Online-Shop Daunendecke.de können Sie sich über unterschiedliche Schlaftypen informieren und erfahren, wie Sie einen möglichst erholsamen Schlaf finden. Am unkompliziertesten bestellen Sie während der Umzugsphase im Internet. Sie bekommen die Bestellung in die neue Wohnung geliefert und müssen keine zusätzliche Zeit für die Abholung oder den Einkauf einplanen. Das so gewonnene Zeitfenster ist besser für anstehende Behördengänge und andere organisatorische Aufgaben nutzbar.

Den Umzug von der Steuer absetzen

Bewahren Sie alle Belege, die Umzugskosten aufweisen, für die nächste Steuererklärung auf, denn diese lassen sich in vielen Fällen absetzen. Zu den steuerlich relevanten Positionen zählen Benzinkosten, Renovierungskosten, Werkzeug, Speditionsrechnungen, Verpackungsmaterial, Maklergebühren und Verpflegungskosten. Besonders bei einem beruflich bedingten Wohnortwechsel gibt es eine Reihe von weiteren Posten, die in Form von Werbungskosten sowie der Umzugskostenpauschale absetzbar sind.

Zeitnah Ummelden erspart Unannehmlichkeiten

In der ersten Woche sollten Sie direkt alle Behördengänge erledigen. Der wichtigste Gang führt zum Einwohnermeldeamt. Die Behörde übernimmt die Umschreibung Ihrer Adresse im Ausweis. Wer Sozialleistungen in Anspruch nimmt, muss bei den zuständigen Ämtern vorstellig werden und den Umzug melden, damit die Zahlung fortgesetzt wird. Alle Fahrzeughalter müssen für die Adressänderung in den Fahrzeugpapieren zur Zulassungsstelle und können sich auf Wunsch ein neues Kfz-Kennzeichen ausstellen lassen.

Wohnungsübergabe und Auszahlung der Kaution

Mit Auszug aus der alten Wohnung muss der Mieter mit dem ehemaligen Vermieter einen Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren. Zuvor sind die alten Räumlichkeiten zu reinigen und eventuell zu renovieren, sollte dies im Vertrag so festgehalten sein. Am besten bringen Sie zu diesem Termin ein Wohnungsübergabeprotokoll mit, in dem der Zustand der Wohnung und die Übergabe der Schlüssel festgehalten wird. Wenn mit der Wohnung alles in Ordnung ist, können Sie sich im Anschluss die Kaution auszahlen lassen.

Rückgabe und Entsorgung von Werkzeug und Abfällen

Malerutensilien, die für den Umzug genutzt wurden

Vor allem beim Umzug fallen viele Renovierungsarbeiten an

Es empfiehlt sich, in den ersten Tagen die ausgeliehenen Werkzeuge sowie Maschinen- und Verpackungsmaterialien an die entsprechenden Eigentümer oder Firmen zurückzugeben. Sonst können neue Kosten für verlängerte Leihgebühren entstehen. Müll und alte Möbel, die sich nach dem Umzug angesammelt haben, können Sie auf dem Baustoffhof oder bei städtischen Sammelplätzen entsorgen. In diesem Fall gibt die Internetseite des neuen Wohnortes Auskunft über die Möglichkeiten der Müllentsorgung.

Neue Adresse mitteilen und Nachsendeantrag stellen

Versicherungen, Vereine, Mitgliedschaften, das Finanzamt und der Arbeitgeber benötigen Ihre neue Anschrift. Wenn Sie Ihre neue Adresse noch nicht weitergegeben haben, sollten Sie dies in den ersten Tagen nach dem Umzug nachholen.

In jedem Fall lohnt es sich, einen Nachsendeantrag bei der Post zu beauftragen – so gehen Ihnen keine wichtigen Briefe verloren. Sie können den Antrag online ausfüllen. Alle Rechnungen und sonstigen Briefe leitet die Post im Anschluss für bis zu 24 Monate an die neue Anschrift weiter. Die Kosten für diesen Service sind nicht sehr hoch und es erspart viel Ärger. Denn wer eine wichtige Rechnung nicht bezahlt oder auf eine behördliche Anordnung nicht reagiert, muss mit Mahngebühren rechnen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Tipps weiterhelfen konnten und wünschen Ihnen einen erfolgreichen Umzug und einen guten Start in Ihrem neuen Zuhause!

Bild 1: pixabay © reverent, Bild 2: pixabay © Counselling (beide CCO Public Domain)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading...