Berufsbedingter Umzug

Wer aus beruflichen Gründen umzieht, kann die Umzugskosten mit der nächsten Einkommensteuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Einige Arbeitgeber bieten auch eine steuerfreie Erstattung der Umzugsaufwendungen an.

Welche Umzugskosten lassen sich steuerlich absetzen?

Als Umzugskosten können praktisch alle Kosten, die bei der Vor- und Nachbereitung sowie während des Umzugs tatsächlich entstehen, steuerlich angerechnet werden.

Dazu gehören:

  • Transportkosten
  • Reisekosten
  • Doppelte Mietzahlungen
  • Maklergebühren für eine Mietwohnung
  • Sonstige Umzugsauslagen (z.B. Ummeldegebühren, neue Kfz-Kennzeichen, Trinkgeld für Umzugshelfer)

Bis auf die sonstigen Umzugsauslagen lassen sich die aufgeführten Kosten in voller Höhe absetzen – allerdings nur mit Nachweis. Sammeln Sie daher die entsprechenden Belege/Rechnungen/Bankauszüge und reichen Sie diese zusammen mit der Steuererklärung ein.

Die sonstigen Umzugsauslagen kann man hingegen über einen vom Bundesfinanzministerium festgesetzten Pauschbetrag steuerlich geltend machen. Dieser erhöht sich zum 1. Februar 2017 für Verheiratete von 1.493 auf 1.528 Euro und für Ledige von 746 auf 764 Euro. Für jede weitere Person, die im Haushalt lebt steigt die Pauschale von 329 auf 337 Euro.

Für ein im Haushalt lebendes Kind, das Probleme hat dem Unterricht in der neuen Schule zu folgen, steigt die Höhe der absetzbaren Nachhilfekosten von maximal 1.882 auf 1.926 Euro.

Wann liegt ein berufsbedingter Umzug vor?

Ein berufsbedingter Umzug liegt in den folgenden Fällen vor:

  • Sie finden einen neuen Arbeitgeber an einem anderen Ort
  • Sie werden von Ihrem Arbeitgeber an einen anderen Ort versetzt
  • Sie verkürzen den Arbeitsweg von Ihrer Wohnung zum Arbeitsplatz erheblich, d.h. die tägliche Fahrzeit zum Arbeitsplatz verringert sich um mindestens eine Stunde.

Kann man die Kosten für einen privaten Umzug auch steuerlich absetzen?

Seit dem 1. Januar 2006 ist aufgrund einer Gesetzesänderung auch ein Privatumzug steuerlich als haushaltsnahe Dienstleistung absetzbar. Voraussetzung ist, dass der Umzug per Spedition durchgeführt wird. Steuerlich geltend gemacht werden können 20% der Rechnungssumme der Umzugsspedition mit einer Deckelung von 3.000 Euro. D.h. maximal können 600 Euro abgesetzt werden (= 20% von 3.000 Euro Rechnungssumme).

Folgende Voraussetzungen sind zu beachten:

  • Vorlage einer ordnungsgemäßen Rechnung der Speditionsfirma
  • Nachweis der Zahlung auf das Konto der Umzugsspedition

Umzugsunternehmen vergleichen

Umzug mit Profis, aber günstig? Einfach Umzug eingeben, Angebote vergleichen und bis zu 70% sparen! Kostenfrei und unverbindlich.

Über 1.000 geprüfte Umzugsfirmen
Angebote bequem vergleichen
Bis zu 70% Umzugskosten sparen!